Zinsertrag für Kredit!

0 Kommentare

Nun ist es so weit! Die drittgrößte Bank Dänemarks gibt Zinsen für Kreditnehmer! Dies dürfte wohl einmalig in der Geschichte der Menschheit sein. Dieses System ist mitterlweile so krank und verkommen, dass jede Rettung zu spät kommt. Aber selbst durch solche sozialistischen Auswüchse, wie in Dänemark, wird die Masse des Volkes dennoch nicht erwachen. Immer noch viel zu wenige erkennen, dass dieses System dem Untergang immer näher kommt und was noch schlimmer ist, wer die Schuldigen hinter diesem Ruin sind.


 
Im Übrigen habe ich vor einigen Monaten eine Tabelle erstellt die jedem Sparer zu denken geben sollte. In einer Phase der Nullzins-Politik, in welcher offiziell rund 2 Prozent Inflation vorherrschen, wird das Volk "still und heimlich" durch eine "Inflationssteuer" enteignet. Sparen wird in solchen Phasen zur Farce! 10.000 Euro bleiben zwar NOMINAL 10.000 Euro, aber REAL schrumpft diese Summe erheblich. So verloren deutsche Sparer in den vergangenen Jahren rund 20 Prozent ihrer Sparguthaben. Man bekommt schlicht für sein Erspartes weniger Güter als noch vor 10 Jahren.


Weiterer Vorlaufindikator dreht ins Negative

0 Kommentare

In den vergangenen Wochen berichtete ich immer wieder davon, dass der Aktienmarkt der Konjunktur weit voraus geeilt ist und die tatsächlichen Konjunkturdaten die jüngsten Aktienmarktanstiege nicht bestätigen und rechtfertigen. Realität und Wunsch driften somit immer weiter auseinander. So auch der NY State Empire Manufacturingindex. Dieser bricht geradezu ein und signalisiert eine deutliche Abkühlung der Wirtschaft. Somit signalisiert uns ein weiteres Konjunkturbarometer Gefahr. In Summe deutet immer mehr auf einen kräftigen Aktienkurseinbruch hin, wenn dieser auch noch einige Zeit auf sich warten lassen kann. Dennoch bieten sich auf aktuellem Niveau keine neuen Aktienkäufe an. Nachstehend der bereits genannte Index. Werte deutlich unter -10 mahnen zur besonderen Vorsicht.


Gold ETF mit großem Mittelzufluss und -abfluss

0 Kommentare

Vor wenigen Wochen kam es zu sehr großen Zuflüssen im Gold-ETF GLD. Rund 1 Million Unzen wurden hierin investiert! Aktuell kann man das Gegenteil feststellen, es kommt wieder zu größeren Abflüssen aus diesem ETF. Interessant ist dieser Fakt dann, wenn der Goldkurs in eine Seitwärtsphase eintritt und es dann zu größeren Bewegungen im ETF kommt. So hat dies häufig Einfluss auf den Goldkurs als solches. Derzeit tendiert der Goldkurs eher seitwärts und dies bei größeren Abverkäufen im ETF, was bedeuten könnte, dass Gold vor einer Korrektur steht. Dies deutet ebenfalls der Widerstand bei rund 1.450 Dollar an und die Tatsache, dass es zu einer "Lücke" im Euro- und Goldkurs kam. In der Regel tendieren der Euro und Gold in die selbe Richtung, was derzeit nicht der Fall ist. Dieser Umstand trifft zwar nicht immer zu, jedoch sehr häufig. Am Ende sollte daher der Euro demnächst steigen oder aber Gold fallen. Es bleibt spannend. Nachstehend noch die ETF Zu- und Abflüsse.