Lehman lässt grüßen - Öl Crasht

Es steht derzeit nicht gut um die Märkte und in der Folge auch nicht um die Wirtschaft. Bei Letzterem wird es noch ein bitteres Erwachen in der Bevölkerung geben, wenn die Probleme und Risiken immer offensichtlicher werden. Ab dann wird für den Naivsten ersichtlich, dass die aktuelle Wirtschaftslage nur noch von frisch gedrucktem Geld am Leben gehalten wird. Realwirtschaftlich befindet sich die Welt schon seit längerem im Abwärtsflug, wie hier auf BayernGold immer wieder belegt wurde.

Heute Nacht kam es zum nächsten Schlag für die Märkte - Öl stürzte um 20-25 Prozent ab. Es kam förmlich zum Kollabieren. Weshalb? Zum einen sicher wegen Corona und den entsprechenden Auswirkungen, aber auch wegen der ohnehin deutlich abkühlenden Wirtschaft, gepaart mit hohen Öl-Fördermengen. Dies schockte die Aktienmärkte in der Folge so sehr, dass es hier erneut zu einem Ausverkauf kam. Wenigstens hat dieser Ausverkauf bei Öl etwas Gutes - niedrigere Spritpreise für alle, welche wir aber derzeit noch nicht an den Zapfsäulen sehen können. Die Klimahysterie wird ohnehin bald einem viel näheren und realerem Problem zum Opfer fallen - Massenarbeitslosigkeit.

Die derzeitige Panik am Kapitalmarkt kann man auch an den sogenannten CDS (Credit Default Swap) erkennen, welche zu Zeiten der Immobilienblase zu einer gewissen Berühmtheit gelangten. Nachstehender Link zeigt, dass hier wieder Werte wie zu Lehman-Zeiten erreicht werden: https://www.bloomberg.com//news/articles/2020-03-09/u-s-credit-market-fear-gauge-surges-most-since-lehman-chart?srnd=markets-vp
Die Banken vertrauen sich erneut untereinander nicht mehr und es kann jederzeit zum Kreditausfall kommen.

Auch andere "Indikatoren" weisen auf Panik hin, so auch der Volatilitätsindex VIX.












Aktuell werden hier Höchstwerte erreicht, lediglich 2009 gab es noch eine höhere Spitze zu verzeichnen.

Ein weiterer Indikator BayernGolds zeigt ebenfalls Extremwerte an, welcher eine gewisse Panik nahe legt.











Erreichte die rote Linie in der Vergangenheit die blaue horizontale Marke, so zeigte der Markt Panik, aber befand sich gleichzeitig nahe einem Tief (wenn auch nur kurzfristig).

Demnach legt das aktuelle Marktgeschehen nahe, dass es nun zu einer Erholung kommen könnte! Wie weit diese reicht und ob es sich hierbei um eine nachhaltige Bewegung handelt, ehe das große Crash-Finale folgt, bleibt abzuwarten. Fundamental wird es so oder so in den kommenden Jahren zu einem Crash kommen, doch nicht nur an den Aktienmärkten, sondern vornehmlich in der Realwirtschaft. Dieses Kartenhaus wird zusammenfallen, ob es dem ein oder anderen Leser passt oder nicht.

0 Kommentare: (+add yours?)

Kommentar posten