Wie einfach man ein "stabiles" Depot kreieren kann

Viele Privatanleger haben Angst Ihr Geld selbst zu verwalten und vertrauen es lieber Banken oder Versicherungen an. Viele von diesen Institutionen sind aber nur am Vertragsabschluss interessiert und kümmern sich nach Abschluss nicht mehr um Ihr angelegtes Geld. Diese Institutionen denken kurzfristig, sind im Prinzip lediglich "Verkäufer" und die Angestellten haben Abschlussquoten zu erfüllen. Dabei verstehen sie nicht, dass der Erfolg mit Ihrem Ersparten auch der Erfolg für die Bank oder Versicherung sein kann. An dieser Stelle möchte ich es aber mit den Ausführungen in diese Richtung belassen und auf etwas ganz anderes verweisen, nämlich, dass Sie Ihre Anlagen selbst managen sollten. JEDER kann dies! Hierzu ein kleines Beispiel wie einfach es sein kann sein Geld anzulegen. Was ist das größte Problem vor dem Privatanleger Angst haben wenn sie selbst Anlageentscheidungen treffen? Richtig, sie haben vor Korrekturen Angst und dass sie dabei Geld verlieren könnten. Als Beispiel wird dann gerne der Dax gewählt und dass dieser schon einmal 100 Prozent seines Anstiegs korrigieren kann. Dies ist richtig, dennoch führt bei den aktuellen Mickerzinsen kein Weg an Aktien vorbei. Wie kann man also das Risiko im Portfolio reduzieren? Ganz einfach, indem man nicht sein gesamtes Erspartes in Aktien investiert! Ich habe daher einen möglichen Basket geschnürt und in jede Anlageklasse fiktive 10.000 Euro investiert. Die Anlageklassen sind Gold, Dax und Rex. Sehen Sie sich selbst das Resultat an:













Die linke Skala bildet die Rendite des Baskets ab, die Rechte die des Dax. Zugegeben, die Rendite des Baskets bleibt klar hinter der des Dax zurück, aber dafür kann der Basket durch seine Stabilität punkten. Die Kurseinbrüche fallen viel geringer aus und lassen Anleger daher ruhiger schlafen. Der Clou dieser Strategie ist, dass man die Rendite durch stetes Sparen weiter steigern kann und eine Einmalanlage hierdurch klar schlägt. Dies kommt daher zustande, da man bessere Einkaufs-Durchschnittspreise bei "Depotaufnahme" erhält. Sparpläne machen daher Sinn, sie glätten die Risiken zusätzlich.

Wie Sie sehen, kann jeder seine "Geldverwaltung" selbst in die Hand nehmen und dennoch ruhig schlafen.