Edelmetalle vor letzter Einstiegsmöglichkeit?

Gold, Silber und die Minen waren in den vergangenen Wochen der Krise die Gewinner. Gerade Minen konnten sich zum Teil verdoppeln oder gar noch mehr Performance an den Tag legen. Dies lag vor allem daran, da Gold neue Hochs markierte und das physische Material bei den Händlern knapp wurde. Mittlerweile hat sich die Lage wieder etwas entspannt, doch das Grundproblem für diese Situation hat sich weiter verschlimmert – die Märkte werden mit Papiergeld regelrecht überflutet. Aus diesem Grund werden die Edelmetalle und alles was hiermit zusammen hängt, weiter steigen und dies in noch ungeahnte Höhen.

Doch aktuell gibt es einige Warnzeichen an diesem Markt. Zumindest das Papiergold könnte (in Dollar betrachtet) vor einer Korrektur stehen, ehe es im Anschluss zu einem neuen Allzeithoch aufbricht. Realistisch betrachtet spricht aktuell „lediglich“ die Geldflut für, auch kurzfristig, weiter steigende Preise. Andere Begebenheiten deuten eher auf eine Korrektur hin. Diese sind:


1. CoT-Daten – die „großen“ Goldproduzenten haben extreme Shortpositionen aufgebaut und bereiten sich auf eine Korrektur vor, wie nachfolgende Grafik zeigt. In der Vergangenheit kam es aber erst zur Abwärtsbewegung wenn diese Händlergruppe bereits wieder Shorts eindeckten.














2. Die Saisonalität ist noch bis Ende Juli negativ.

3. „Vorlaufindikatoren“ wie JPY und andere können das jüngste Goldhoch nicht mehr bestätigen.

4. Die Juniorminen hängen den jüngsten Anstiegen bei den Edelmetallen und Minen hinterher.

5. Gold, Silber, GDX und GDXJ befinden sich an markanten (extremen) Widerständen. Nur schwer vorstellbar, dass diese auf Anhieb durchbrochen werden.

6. Das Volumen ist extrem abgefallen.


Sollte es wirklich zur Korrektur kommen, dürfte diese nicht groß und lange ausfallen. Die massive Verschuldungsorgie, weltweit, wird dies verhindern. Die Probleme werden immer größer und unübersehbarer, selbst für Personen die sich bisher nicht mit Geld, Verschuldung und Finanzsystem beschäftigt haben. Diese Korrektur könnte man dann zum „letzten Nachkauf“ nutzen.

Etwas ausführlicher wird obige Thematik im Video erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=YJ4_oalt0rA&t=185s

0 Kommentare: (+add yours?)

Kommentar posten